Brain Dump

Gestern habe ich eine Sprachnachricht von einer Freundin erhalten. Es ging darum, dass sie im Moment Probleme hat ihren Haushalt auf einem Niveau zu halten, mit dem sie zufrieden ist und hat sie hat mich um Tipps gebeten.

 

Vor einigen Wochen hatten wir schonmal über das Thema geredet, da sie eine kleine Tochter hat die nicht nur in einer sehr anhänglichen Phase ist, sondern auch sehr spät abends erst ins Bett geht, und sie selbst dadurch erst Abends nach 10 oder sogar 12 Uhr dazu kommt ihre Haushaltsaufgaben zu erledigen.
Da ich ja so überzeugt bin vom Thema Routinen und Systeme hat sie mich gefragt wie ich das machen würde und ob ich Ideen habe die ihr helfen können.

 

Ich habe ihr einige Tipps gegeben, sie hat sich eine Routine erarbeitet und das hat auch für einige Zeit funktioniert.
Jetzt war sie aber wieder an einem Punk an dem sie nicht weiter wusste. Ihre Tochter ist seit ein paar Wochen noch anhänglicher als vorher, so dass sie wirklich gar nichts machen kann solange die Kleine wach ist, ihr Mann arbeitet länger und kann ihr daher noch weniger Arbeit abnehmen.
Außerdem waren sie die letzten beiden Wochenenden komplett vollgeplant und ziehen daher noch die Aufgaben dieser beiden Wochenenden mit sich.

 

Warum erzähle ich dir das jetzt?
Es geht hier ja schließlich um Klarheit und Struktur in deinem Business, nicht um deinen Haushalt, und vielleicht hast du auch gar keine Kinder.

 

Ich erzähle dir das, weil sich diese Situation quasi genau so auch auf das Business übertragen lässt. Genauso wie ein krankes oder anhängliches Kind dich daran hindern kann deinen Haushalt „richtig“ zu erledigen, kann es dich auch davon abhalten deinem Business den vollen Fokus zu geben. Und genauso wie der Grund ein krankes Kind sein kann, kann es einer von hundert anderen Gründen sein, der deine Routinen und dein System durcheinander wirft.

 

Wie kommst du also aus so einer Situation wieder heraus?

 

– Brain Dump
Schreibe einfach alles auf, was erledigt werden muss, wobei du hinterher hinkst, was dir so im Kopf rumschwirrt, aber auch das was du im Moment trotzdem schaffst.
-> Hast du n sich schon ein System und deine Routine ist im Moment nur unterbrochen, ist der Anfängliche Brain Dump oft gar nicht mehr nötig oder wesentlich kleiner, da du ja schon eine Übersicht über alle anfallenden Dinge hast.


– Sortieren
Fängst du komplett von null an mit deinem Brain Dump kannst du ihn jetzt in Kategorien sortieren, je nach dem was du alles aufgeschrieben hast.
Vielleicht hast du Aufgaben und Ideen aufgeschrieben, oder Business Aufgaben und Private Aufgaben oder anstehende Projekte oder…


– Priorisieren
Gehe jetzt deinen sortierten Brain Dump durch und priorisiere knallhart. Stell dir vor du kannst nur eine Sache erledigen, nur eine einzige. Was wäre das?
Hast du diese eine Sache gefunden, stellst du dir die Frage erneut. Was wenn du nur eine weitere Sache erledigen könntest, welche wäre das?


– Streichen, streichen, streichen
Jetzt ist es an der Zeit realistisch zu sein. Schau dir deine Situation ganz klar an und mache dir bewusst wieviel du im Moment wirklich stemmen kannst und streiche alles was darüber hinaus geht.

Ein schrecklicher Gedanke oder?
Es ist doch alles so wichtig. Ja ist es vielleicht. Aber du schaffst es im Moment nicht, das ist einfach so.

Du hast jetzt die Wahl:
– entweder du machst weiter wie bisher, schaffst definitiv nicht alles was du dir vornimmst und schleppst ein schlechtes Gewissen mit dir herum.

– oder du streichst Dinge von deiner Liste, schaffst das was du dir vorgenommen hast und fühlst dich gut dabei.

 

Überlege dir dabei auch, wie lange diese Situation vermutlich anhalten wird und schiebe nicht nur alles das du gestrichen hast ans Ende dieser Zeit.
Wenn du einfach alles was du nicht schaffst auf „ich mach das wenn es besser wird“ verschiebst, bist du hinterher wieder in der selben Situation wie jetzt, nur dass dein Grund eine zu volle Liste ist.
Du musst dich damit abfinden, dass gewisse Dinge jetzt im Moment einfach nicht oder weniger gemacht werden.
Sei es, dass dein Gästebad, das im Moment sowieso niemand benutzt, jetzt einfach seltener geputzt wird oder du eine Content Pause machst.

 

Natürlich wird es Dinge geben, die du jetzt nicht machen kannst, die aber dennoch gemacht werden müssen.
Auch das ist total ok, solange du nicht aus der aktuellen Situation raus kommst und denkst du musst alles sofort machen.
Plane die Dinge die du später nachholen willst einzeln in deine normale Routine und dein System ein, so dass du sie hinterher nach und nach erledigen kannst.
Egal ob du die Zeit und Energie hast das jetzt schon zu planen oder ob du alles auf eine separate Liste setzt und dich einfach erst wieder damit beschäftigst wenn es dir besser geht.

 

Wichtig ist jetzt, dass du ehrlich, realistisch und nachsichtig mit dir bist und das beste aus deiner Situation machst anstatt dich selbst fertig zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.